6. Kapitel

in dem eine Professorin Krissy Kraut verwundert anschaut und «oh» sagt.

Kraut, Perutz und Wild zogen sich graue Reinanzüge, Handschuhe und je einen Mundschutz an und betraten durch die Schleuse den Reinraum. Im Raum mit dem hellblauen Boden standen eine kleine Bockleiter, eine Art Hebevorrichtung und einige Bürostühle an kleinen weissen Tischen, auf denen allerhand Werkzeug lag und Messgeräte standen.

Die Thermalvakuumkammer hatte die Form der gelben Kapsel aus einem Überraschungsei, war aber so gross wie ein Kleinwagen und dick in Isolationsmaterial eingepackt.

Beeindruckend, murmelte Kraut hinter ihrem Mundschutz. Wie haben Sie dieses Riesending nur hier runter bekommen.

Runter mussten wir damit nicht, erklärte Perutz. Wir sind von der Strasse her, die unter der Schanze durchführt, ebenerdig rein. Millimeterarbeit. Hier ist alles unterhöhlt, müssen Sie wissen, untergraben, wenn Sie so wollen. Vom Uni-Hauptgebäude und den Exakten Wissenschaften bis zu den Bahngeleisen und hinunter zum Bahnhof.

Fällt Ihnen etwas Ungewöhnliches auf? fragte Kraut.

Der Geruch, antwortete Perutz.

Was ist am Geruch aussergewöhnlich?

Chlor, höchstwahrscheinlich Natriumhypochlorit oder Javelwasser, wenn Ihnen das lieber ist. Wird zum Bleichen und Desinfizieren verwendet. Scharfes Zeug, mit dem wir ganz gewiss nicht diese teuren und hochempfindlichen Apparate reinigen.

Wir testen hier drin optische Komponenten des Cheops-Teleskops, führte Paula Wild aus, da dürfen in der Kammer keine chemischen Substanzen herumgasen. Und ganz sicher kein Chlor. Sie wissen vielleicht, was der österreichische Chemiker Otto Hutzinger einmal ironisch über das Chlor gesagt hat.

Kraut schüttelte leicht den Kopf. Das Unwirsche ihrer Bewegung konnte man unter der Haube des Reinanzuges kaum erkennen.

Gott habe 91 chemische Elemente geschaffen, der Mensch etwas mehr als ein Dutzend und der Teufel eines, nämlich das Chlor. Anders gesagt, Frau Kraut, Chlor ist hoch reaktiv, es reagiert mit fast allen anderen Elementen und mit vielen Verbindungen. Wir wollen in dieser Vakuumkammer Teleskopteile unter Weltraumbedingungen testen. Da wollen wir ganz sicher keine chemischen Reaktionen.

Verstehe, sagte Kraut. Dann fürchte ich, Frau Wild, dass sich wohl meine Kolleginnen und Kollegen vom kriminaltechnischen Dienst Ihren Reinraum und die Vakuumkammer einmal genau ansehen müssen. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, was jemand mit dem scharfen Teufelszeug hier unten wegputzen wollte. 

Und, fügte Krissy Kraut an, es wäre vielleicht gut, wenn Sie checken lassen, ob alle Ihre Mitarbeiter wohlauf sind.

Die Professorin schaute Krissy Kraut verwundert an. Nach zwei Wimpernschlägen wich der Ausdruck der Verwunderung der Sorge, die sich nun in ihrem Gesicht zeigte. Und fast stimmlos meinte sie: Oh.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: